17Nov2017 S

Einladung zur Umfrage „Monitor 2.0 - IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“ im Auftrag des BMBF

Der Förderschwerpunkt „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“ (ITS|KRITIS) arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an neuen, Sektor-übergreifenden Ansätzen der IT-Sicherheit im Bereich der Kritischen Infrastrukturen. 

Im Rahmen dieser Forschung wird durch die Umfrage ITS|KRITIS Monitor 2.0 das Lagebild zum Stand der IT-Sicherheit in deutschen Organisationen aktualisiert, welches sich aus der ersten Umfrage aus dem Jahr 2016 ergab.  

Wirken Sie aus Sicht ihrer Organisation an dieser bundesweiten Analyse und der zukünftigen Entwicklung der IT-Sicherheit mit.  

Bitte nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit, um anonym an der Umfrage unter http://monitor.itskritis.de teilzunehmen. 

Informieren Sie sich online auch über die Ergebnisse der ersten Umfrage unter https://monitor.itskritis.de/monitor1/.

Die Umfrage „Monitor 2.0 IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen“ will den aktuellen Stand der IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen aus der Sicht von Unternehmen und Betreibern abbilden. Themen der Umfrage sind die Bedro­hungslage der IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen, Selbsteinschätzung der Bedrohungslage und Cybersecurity-Fä­higkeiten, Stand der IT-Sicherheitsmaß­nahmen, Budgets für Sicherheit, Einfluss des IT-Sicherheitsgesetzes auf Kritische Infrastrukturen und Innovationsfähigkeit. Einen Themenschwerpunkt im Monitor stellt der Bedarf Kritischer Infrastruktu­ren an Konzepten, Verfahren und Tech­nologien der IT-Sicherheit dar.

Die in der aktuellen Umfrage gewonnenen Ergebnisse werden wieder der weiteren Forschung, der Politik und den betroffenen Organisationen zur Verfügung gestellt. Die Ergebnisse dienen dabei als Basis für zielgerichtete Forschung und bieten Ihnen die Möglichkeit, an aktuellen Entwicklungen teilzuhaben.

Zielgruppe für die Teilnahme am Monitor 2.0 IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen sind IT-Sicherheits­verantwortliche deutscher Organisationen.

Kritische Infrastrukturen funktionieren in Deutschland zuverlässig – so zuverlässig, dass die Bevölkerung eher erstaunt reagiert, wenn auf die Möglichkeit von Ausfällen und die Notwendigkeit, sich vorzubereiten, hingewiesen wird. Die Betreiber Kritischer Infrastrukturen nehmen ihre Verantwortung ernst und das gilt auch für das neue Themenfeld der „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“. Denn die zunehmende Durchdringung aller Lebens- und Arbeitsbereiche durch Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt maßgeblich den technologischen Fortschritt und die Innovationsfähigkeit, birgt aber auch neue Risiken. Weite Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens hängen von robusten und resilienten Informations- und Kommunikationstechnologien ab. Der Schutz Kritischer Infrastrukturen vor Cyberangriffen ist für die selbstbestimmte und sichere Zivilgesellschaft lebensnotwendig.

Der Förderschwerpunkt „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“

Kritische Infrastrukturen bilden das Rückgrat moderner Industrienationen und gewährleisten die grundlegende Versorgung in vielen Bereichen wie Energie, Informationstechnik und Kommunikation, Transport und Verkehr, Medien und Kultur oder Staat und Verwaltung.
Diese Infrastrukturen werden zunehmend von IT-Systemen gesteuert, die mit dem Internet verbunden sind. Damit ist ein Angriff von außen möglich und der Schutz vor Cyberangriffen zu einer neuen Herausforderung geworden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert daher die Erforschung neuer Ansätze für die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen.
Ziel ist es, schon heute zukunftsfähige Lösungen für morgen zu entwickeln und sowohl neue Ansätze zur Beurteilung von IT-Sicherheit als auch zur Erhöhung der IT-Sicherheit zu erforschen.

Weiter Informationen zum Förderschwerpunkt und den 13 Verbundprojekten finden Sie unter https://www.itskritis.de/.

zurück zu News